Jugend

Einen Punkt aus Wittenberge entführt


Wer das Punktspiel am Herrentag gegen Falkensee erlebt hat und jetzt in Wittenberge mit dabei war, der glaubte im falschen Film zu sein: Das Spiel wurde vom selben jungen Schiedsrichter geleitet! Aber keine Angst – er machte diesmal seine Sache um einiges besser.

Beide Teams wollten heute echt um die Punkte kämpfen. Die schnellen Außenspieler von Veritas bereiteten der etwas umformierten Pritzwalker Abwehr immer wieder Sorgen. Trotzdem legte wieder der FHV mit dem Führungstreffer durch Jan Meier ersteinmal vor. Sieben Minuten waren erst vergangen.

Anschließend übernahmen aber die Platzherren das Zepter. Immer wieder kamen sie vor das Gästetor. Nach 20 Minuten hatten sie es geschafft. Benjamin Cudjoe erzielt nach einer Ballstafette frei vor dem Tor den Ausgleich. Mit dem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt.

Mit Hannes Dura und Lennart Kopp mussten gleich zwei unserer Akteure angeschlagen in der Kabine bleiben. Für die beiden kamen mit Carlo Zellmer und Phillip Reiter zwei echte Routiniers, die ihre Sache sehr ordentlich machten. Später kam auch noch Steven Otte für Jan Meier. Im Durchgang konnte sich die Mannschaft, die wieder als ein echtes Team auftrat, besonders beim Abwehrchef Martin Rohde und Keeper Hannes Gießel bedanken, daß nichts schlimmeres passierte. Etliche gefährliche Situationen wurden von den beiden einzeln oder im Gespann entschärft. Nach vorn ging nicht mehr viel. So blieb es beim 1:1 und der Punkteteilung.

Das war kein hochkarätiges Spiel, aber ein streckenweise ansehnlicher Kampf. Hoffen wir, daß die Blessuren der Pritzwalker Spieler nicht zu schwer sind. Zwar hat man in Wittenberge wieder einen Punkt für den Klassenerhalt erkämpft, aber noch ist man nicht durch. Lok Seddin gewann heute bei Eiche Weisen knapp und die Potsdamer Kicker siegten deutlich in Langen. Pritzwalk bleibt 12. In Wittenberge wurde der FHV von etwa 30 Pritzwalker Fans unterstützt. Super!

In den nächsten Partien geht es zuhause gegen Lok Seddin, dann zum Spitzenreiter SG Michendorf und anschließend daheim gegen den Langener SV. Abschließend heisst der Kontrahent im Nachholespiel auf Gegners Platz nochmals Lok Seddin. Also genug Chancen, um den Sack zu zu machen und die Landesklasse zu sichern.

Macht weiter so Jungs, dann klappt das auch!

Hartmut Winkelmann


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.