Jugend

Das beste Spiel seit Jahren


Wer dieses Spiel des Pritzwalker FHV am Freitagabend unter Flutlicht nicht gesehen hat, der hat wirklich was verpasst! Im Landesklasse-Punktspiel empfing der FHV die Mannschaft des SV Babelsberg II. Trotz der zuletzt grossartig verbesserten Leistungen der Pritzwalker – man war jetzt schon seit 6 Partien ungeschlagen – blieben die Gäste absolute Favoriten. Immerhin stellten sie den erfolgreichsten Angriff der Liga. Unter den über 100 Zuschauern war man sich einig, dass ein erkämpfter Punkt gegen diesen Gegner ein gutes Ergebnis wäre. Es kam aber anders, ganz anders!

Wie schon in den letzten Spielen zeigte der FHV ein beeindruckendes Bild. Wer sich an den schwachen Saisonbeginn erinnerte, der glaubte jetzt bei einer ganz anderen Mannschaft zu sein. Auch diesmal erlebten die Zuschauer von der ersten Minute an eine hochkonzentrierte und zielstrebig nach vorn agierende Truppe. Die Babelsberger waren sichtbar geschockt darüber, wer ihnen da gegenübertrat. Sie hatten sich diese Aufgabe wohl leichter vorgestellt.

Schon nach drei Minuten schloss der heute glänzend aufgelegte Nico Trenner eine schöne und zügig vorgetragene Kombination zum Führungstreffer ab. Der Jubel war gross, die Überraschung beim Gegner ebenso. Der SVB brauchte fast zehn Minuten um überhaupt ins Spiel zu finden. Dann aber nahmen sie die Herausforderung an. Mit ihrem höherklassig erfahrenen Turm in der Abwehr, den körperlich robusten Mittelfeldakteuren und den pfeilschnellen Aussenstürmern setzten sie Pritzwalk erheblich unter Druck. Mit zwei sauber herausgespielten Toren in der 10. und 23. Minute drehten sie das Spiel. 1:2.

Jetzt glaubte mancher die Pritzwalker würden deprimiert sein und Babelsberg weiter marschieren. Nichts davon passierte! Der FHV putze sich die Nase und konzentrierte sich aufs eigene Angriffsspiel. Die Abwehr um den in diesem Jahr stark verbesserten Martin Rohde und dem zweikampfstarken Lennard Kopp sorgte für Sicherheit. Der wie ein alter Hase agierende 18jährige Torwart Hannes Gießel fing den Rest weg. Das war das Defensivbollwerk, welches dem Verein in der ersten Saisonhälfte so fehlte.

Nach vorn liefen jetzt schnelle und brilliant ausgespielte Angriffszüge. Schon fünf Minuten nach dem Rückstand schlug es erneut im Gästetor ein. Nico Trenner war wieder zur Stelle. Ausgleich! Jetzt hatten die Pritzwalker Spieler ihre Möglichkeiten an diesem Abend endgültig erkannt. Die zahlreichen und lautstarken Anhänger trieben sie weiter voran. Gabriel Viera dos Santos schloss schon nach 32 Minuten einen Konter mit schönem Schuss ins lange Eck ab. Pritzwalk führte wieder! Dem brasilianischen Stürmer in Pritzwalker Diensten fiel sichtbar ein Stein vom Herzen, agierte er doch in etlichen Partien schön, aber selten wirklich torgefährlich. Auch das änderte sich heute.

Eine tolle Stimmung herrschte auf dem Platz und daneben. Weiter gings! Direkt vor der Pause traf der laufstarke und jeden Zweikampf annehmende Andy Wolgast dann tatsächlich zum 4:2 für Pritzwalk. Leuten denen das Halbzeitergebnis per Mail übermittelt wurde, fragten prompt zurück, ob wir schon zu viel getrunken hätten. Aber Nein – es war Realität!

Nach dem Seitenwechsel erwarteten alle einen Sturmlauf der Gastmannschaft. Der folgte auch, aber ihm stand ein mächtig an Selbstbewusstsein gewonnener FHV gegenüber. Die teilweise gut vorgetragenen Angriffe der Babelsberger fanden aber immer wieder ihr Ende bei Torwart Gießel oder in den sauberen, nie in die Knochen gehenden Tacklings der heimischen Abwehr. So langsam bissen sich die Gäste die Zähne aus. Auch drei neue Feldspieler konnten daran nichts ändern. In der 79. Minute machte der FHV dann „den Sack zu“. Zum dritten Mal war Nico Trenner zur Stelle. 5:2. Jetzt kannte der Jubel kaum noch Grenzen. Zwar warf der SVB nochmals alles nach vorn, aber die Pritzwalker Spieler wurden mit jeder erfolgreichen Abwehr sicherer. Dann war es soweit: Abpfiff, drei weitere Punkte gegen den Abstieg, den das Team jetzt ganz aus eigener Kraft verhindern kann. Wer hätte daran vor wenigen Wochen geglaubt? Es war ein Mannschaftserfolg. Keiner fiel gross ab gegenüber den anderen. Junge Spieler haben jetzt ihren Platz gefunden neben erfahrenen Akteuren. Die Mischung stimmt und auch auf der Trainerbank läuft es offensichtlich gut.

Die Mannschaft feierte sich berechtigt mit einem ausgelassenen Tanz im Kreis selbst. Auch die Zuschauer lagen sich in den Armen. Ein denkwürdiger Fussballabend. Der deutliche Sieg wurde nicht etwa gegen einen schwächelnden Favoriten erreicht, nein, Babelsberg zeigte eine durchaus gute Leistung. An diesem Abend aber eben nicht gut genug für den FHV!

Am nächsten Spieltag geht’s für Pritzwalk zum Tabellendritten nach Golm. Vor grossen Namen brauchen die Pritzwalker Jungs spätestens jetzt aber keine Angst mehr zu haben!

Danke an die Mannschaft für diesen wunderbaren Abend!

Hartmut Winkelmann / Fotos: PSZ

Unseren Spielbericht kommentierte Pritzwalks Trainer Markus Hinz wie folgt:

„Ein ganz toller und vortrefflicher Artikel. Was der Trainerstab und Verantwortlicher schon immer in der Mannschaft zu sehen wussten wird jetzt deutlich. Das Selbstvertrauen ist zurück und die Geduld und vielen Immer währenden Ansprachen tragen Früchte. Ich bin froh ein Teil davon zu sein und bin sicher noch mehr rausholen zu können. Der Verein hat ein enormes Potenzial und das versuchen wir Stück für Stück aufzubauen auf das unsere Zuschauer den alten FHV so wieder öfters zu sehen bekommen.“


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.