Arbeit und Soziales

Wie wollen wir in Zukunft wohnen?

Vom Widerspruch zwischen Abriss und Zukunftsplanung

Die Abrissarbeiten an Pritzwalk jüngstem Neubaublock in der Straße Am Ring / Ecke Meyenburger Tor sind beendet. Die Wohnungsbaugenossenschaft Pritzwalk ließ hier ihren neusten Block, der nach eigener Aussage aber nicht mehr wirtschaftlich tragbar war, abreißen. Hintergrund dürfte auch die 100prozentige Förderung für solchen Rückbau seitens des Landes sein. Einen ähnlichen Weg will auch die stadteigene WBG mit ihrem Objekt Nordstraße 11-15 gehen, um das es bereits eine Menge Diskussionen zur Sinnhaftigkeit gab und auch weiter gibt.

Die Abrissmaßnahmen stehen im Zusammenhang mit Auflagen des Landes Brandenburg zur Verkleinerung des Wohnungsbestandes auf der Grundlage von Einschätzungen aus Studien, die ein erheblichen Bevölkerungsschwund in den Kleinstädten des ländlichen Raumes vorhersagen. Das solcherart Vorhersagen bereits früher falsch waren, zeigt die Tatsache, das unsere Stadt gegenwärtig noch 11.500 Einwohner (mit Ortsteilen) hat. Vorhergesagt waren für 2020 nur noch 9.000!

Gegenüber den Kommunen arbeiten die Landesbehörden mit harten Bandagen: Reißt ihr nicht ab und senkt den Leerstand, bekommt ihr von uns keine dringend benötigten Stadtumbaumittel für alle weiteren Städtischen Gestaltungsmaßnahmen. Im Strafrecht gibt es dafür eigentlich eine konkrete Bezeichnung … Die Leerstandsquote innerhalb der Pritzwalker WBG liegt übrigens weit unter 10%, also durchaus überschaubar.


In Schwedt gestaltet man ein ganzes Neubaugebiet um. Aus alten Bauelementen werden schicke neue Gebäude.
 

Was bei aller theoretischer Städteplanung von oben fehlt, ist ein praktisches Konzet für bezahlbaren Wohnraum in der Zukunft. Nicht jeder will und nicht jeder kann ein eigenes Haus für sich und die Familie bauen. Deshalb ist die durchaus sinnvolle Bereitstellung von Baulandparzellen für junge Familien durch die Stadt nur eines der notwendigen Standbeine für morgen. Lösungen allein vom privaten Wohnungsmarkt zu erwarten wäre blauäugig.

Die Stadtverordnete Heile Wiesenthal (Links21) sagte neulich: „Wir müssen in der Stadt endlich rangehen an eine Planung für die zukünftige Wohnsituation für die Rentner!“ Das zunehmende Durchschnittsalter der Bevölkerung zwingt zu neuem Denken, das über eine simple Leerraumbewirtschaftung hinaus geht. Es ist Zeit dafür!

Was am Ort des jetzt abgerissenen Genossenschaftsblocks entstehen wird ist bisher unklar. Unbestätigten Angaben zur Folge könnten hier Garagen für die Mieter weiterer firmeneigener Wohnungen entstehen.

HW / Foto: WOBAG   

.

.

.

.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..