Arbeit und Soziales

Ernst Henkel – ein Sinnbild für Anstand und Engagement

Der 1. Mai, Tag der Arbeit.Tag der Gewerkschaften, Symboltag für ein Erstreiten besserer Arbeits- und Lebensbedingungen. Kurzum, für ein besseres Leben. Für mich auch ein Tag für die Menschen, die mit ihrer Arbeit und Engagement, mit Schweiß und manchmal auch Tränen, den Laden am Laufen halten. Arbeiter, Angestellte, aber auch Selbständige die in Abhängigkeiten Verträgen stecken.Seit gut 18 Monate dürfen wir dankbar sein, dass es Menschen gibt, die trotz ihres 0815- Gehaltes in den Pflegeberufen durchhalten. Die Frauen und Männer, ob stationär oder im mobilen Dienst, seelisch und körperlich meist am Limit, die ihren Dienst mit Hingabe, Fürsorge und Menschlichkeit versehen. Wohlwissend, immer in Gefahr zu sein, selbst schwer am Virus zu erkranken, haben mehr verdient. Im wahrsten Sinne des Wortes. Künftig wirklich mehr zu verdienen, mehr Personal in Altenheimen, Pflegestationen, auch auf Kranken- und Kinderstationen. Das muss uns Gesunden und (noch) Nichtpatienten außerhalb der Krankenhäuser zu Demut und zu Solidarität in unserem Denken und Handeln veranlassen.Solidarität, ein Wort, das zum 1.Mai gehört.

In diesem Zusammenhang möchte ich an einen Pritzwalker Bürger erinnern. Solidarität und Engagement für die Schwachen der Gesellschaft sind untrennbar mit dem Leben und Wirken dieses Menschen verbunden. Mitglied der SPD, Stadtverordneter, Kreistagsmitglied, sogar SPD- Vorschlag für die Reichstagswahlen. Sein Name, Ernst Henkel (1887-1944, verstorben in Folge der Nazikerkerhaft). Er lebte von 1911-1944 in Pritzwalk. Der Kanzlist am Amtsgericht und spätere SPD- und Gewerkschaftsfunktionär (Kreisleiter des Deutschen Landarbeiterverbandes für den Unterbezirk Ost- und Westprignitz) organisierte Demonstrationen zum 1.Mai. (siehe Fotos). Solidarisch handeln und leben, ebenso berechtigte politische Forderungen in demokratischer Haltung zu diskutieren, das Überzeugtsein vom demokratischen Rechtsstaat waren die Werte Ernst Henkels.

Neugierig geworden? Die Schülerin Lena Kenzler (J.-W.-v. Goethe- Gymnasium) schrieb im November 2020 ihre Seminararbeit zur Person Ernst Henkels.

Mit solidarischen Grüßen

Siegbert Winter, Vors. SPD- OV Pritzwalk
Zu den Bildern: Gewerkschaftsfest mit Ernst Henkel (Quelle Fotos: Dr. P. Henkel)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.