Geschäfte vorgestellt

Taxi Wagner übernimmt Patenschaft für Sitzbank

Geschäftsinhaberin Katja Pfennigschmidt und Bürgermeister Dr. Ronald Thiel auf der Patenbank. Foto: Beate Vogel

Die Firmeninhaberin Katja Pfennigschmidt ist offiziell die erste Pritzwalker Patin. Sie hat eine neue Sitzbank gesponsert. Bürgermeister Dr. Ronald Thiel überreichte ihr am Dienstag, 19. Februar, die Patenurkunde. „BBB – Bänke, Bäume, Beete“: Unter diesem Motto bietet Pritzwalk jetzt Bürgerinnen und Bürgern der Stadt und der Ortsteile die Möglichkeit, Patenschaften zu übernehmen.

Nachdem vergangenes Jahr ein Pritzwalker zum 18. Geburtstag seiner Tochter einen Baum auf einer öffentlichen Fläche pflanzen wollte, habe man sich in der Verwaltung Gedanken gemacht, welchen Rahmen man solchen erfreulichen Anliegen geben kann, blickte Dr. Thiel zurück.

„Es wird ja immer jemanden geben, der etwas für seine Stadt tun möchte“, sagte der Bürgermeister. „Frei nach dem Motto: Wie es Euch gefällt.“ Prompt kam zu Jahresbeginn Katja Pfennigschmidt auf die Stadt zu: Sie habe gefragt, ob die Möglichkeit besteht, eine Bank zu stiften. „Und nun haben wir die erste Patenschaft besiegelt“, freute sich Dr. Thiel.

In der Stadtverwaltung ist Lisa Buchholz im Büro des Bürgermeisters Ansprechpartnerin für die Patenschaften: „Wir hoffen, dass die Stadt nun bunter wird.“ Für jeden Geldbeutel sei etwas dabei, erklärte sie: „Sie können eine Bank in drei Preisklassen zwischen 700 und 1700 Euro sponsern, einen Baum ab 150 Euro oder eine Beetbepflanzung ab 20 Euro stiften.“

Die Umsetzung erfolge in Absprache mit Bernd Raschke und Peter Kniesel aus dem Fachgebiet Öffentliche Anlagen und Flächen. Anträge und Formulare für die Patenschaften werden demnächst auf die Webseite der Stadt gestellt, so Lisa Buchholz: „Die Namen aller Patinnen und Paten sollen mit ihrem Einverständnis auf der Homepage erscheinen.“ Auch eine Plakette wird am Objekt angebracht.

Katja Pfennigschmidt hat erst zu Jahresbeginn den Sitz des Taxi- und Mietwagenbetriebes Wagner, den sie 2016 übernommen hat, von der Marktstraße in die Havelberger Straße verlegt. Das recht junge Team aus zehn Fahrern und drei Bürokräften biete viele Krankenfahrten an. „Neuerdings setzen wir verstärkt auf das Fifty-Fifty-Ticket der AOK“, erzählte die Firmenchefin. Dabei können Jugendliche zum halben Preis etwa zur Disco oder zum Konzert fahren. „Das ist für die jungen Leute total wichtig“, so Katja Pfennigschmidt.

In der Havelberger Straße habe sich das Taxi-Team gut eingelebt. „Wir haben jetzt viel mehr Platz, vor allem Parkplätze und die Werkstatt auf dem Hof“, sagt die 43-Jährige. Das sei in der Marktstraße nicht so günstig gewesen. Allerdings gab es da Bänke, die nun am neuen Standort fehlen.

Kurzerhand entschied sich Katja Pfennigschmidt für die Patenschaft. „Die Bank ist wichtig für unsere älteren Kunden. Sie kommen gern zu uns und warten auf ihr bestelltes Taxi – obwohl wir sie abholen würden.“ Natürlich können auch Passanten auf dem Weg in die Stadt die Bank nutzen.

Quelle: Stadt Pritzwalk / Beate Vogel

 

.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.