Familie

Abschied mit zwei Treffern

Ronny Wölfel Pritzwalks langjährige Nummer 17, erhält durch den Vereinsvorsitzenden Karsten Rohde ein Erinnerungstrikot.

Auf zur letzten Partie der Saison 2016/2017.

Velten greift an. Solche Bilder gab es nicht allzu oft an diesem Tage.

Der war drin! Ronny Wölfel hat getroffen.

… und jetzt hat er seine Ruhe. Sein erster Gang ging zu Frau und Kindern.

Wer dachte dass Pritzwalks Fußball-Urgestein Ronny Wölfel bei seinem Abschiedsspiel für den FHV nur ein paar Minuten eingewechselt werden würde, der sah sich getäuscht. Der „alte Mann“ lief von Anfang an auf und spielte glatte 75 Minuten durch. Wie früher flößte seine Statur und Größe den Abwehrspielern des SC Oberhavel Velten gehörigen Respekt ein. Zumeist hielten sich zwei Verteidiger in seiner Nähe auf. Und das Ronny Wölfel noch gefährlich sein konnte für den Gegner sollte er bald zeigen.

Es ging nicht mehr um sehr viel in dieser Partie zweier Mannschaften, die den Klassenerhalt bereits an den letzten Spieltagen gesichert hatten. Pritzwalk gab weitgehend den Ton an und schon nach elf Minuten war es wieder einmal Tony Schulz, der mit dem 1:0 einen weiteren Treffer zu seiner absolut erfolgreichen Saisonbilanz hinzufügte. Ohne das der FHV ernsthaft in Schwierigkeiten geriet, ging man mit dieser Führung in die Halbzeitpause.

In Runde zwei baute der Gastgeber seine Dominanz weiter aus. In der 63. Minute pfiff der sehr gute Schieri Elfmeter für Pritzwalk. Eigentlich war klar, wem die Mannschaftskameraden dabei den Vortritt lassen würden. „Ronny, lass aber das Tornetz heil!“ rief der Stadionsprecher und Vereinsboss Karsten Rohde dem Schützen über das Mikro zu. Wölfels Hammerschüsse waren allen noch gut bekannt. So ließ er sich heute, an seinem Ehrentag, die Chance nicht entgehen. Er knallte das Leder mitten ins Tor direkt unter die Latte. 2:0 und großer Jubel beim Anhang. Für Ronny Wölfel bildeten eine ganze Reihe an Freunden, Mitspielern und Fans den lautstarken Unterstützerchor.  (Und das Tornetz blieb tatsächlich heil!)

Anschließend schien sich Velten seinem Schicksal ergeben zu wollen. Bei einem Gästeakteur brannten leider völlig überflüssigerweise die Sicherungen durch. Er stieg überhart ein und sah dafür glatt Rot. Kurz danach wurde der Ball erneut vor das Veltener Tor geflankt – und da stand er: Der Schrank, das personifizierte Grauen für jede Abwehr – Ronny Wölfel. In seiner typischen Art bugsierte er das Streitobjekt irgendwie über die Linie zum dritten Pritzwalker Treffer. Jetzt ließ er sich noch mehr vom Publikum feiern. Und das war verdient. Kurz danach war die Fußballerkarriere dieses außergewöhnlichen Spielers beendet. Nach 75 Minuten machte er Platz für einen neuen Mann.

Oberhavel Velten bäumte sich nun doch nochmal auf und schaffte drei Minuten vor Schluss den Ehrentreffer. 3:1 in der letzten Partie der Saison. Durch die gleichzeitige Niederlage des FC Hennigsdorf zuhause gegen Schwedt rückte der Pritzwalker FHV noch auf den Platz 11 in der Landesliga-Tabelle vor. Eine großartige Rückrunde ermöglichte einen ordentlichen Abschluss für den Aufsteiger. Mit ähnlich ausgewogener Personaldecke schon in der Hinrunde wäre sogar noch viel mehr drin gewesen. Allen Spielern, Betreuern und Fans ein herzliches Dankeschön!

Im Anschluss an das Punktspiel feierten alle Beteiligten noch ausgelassen den Saisonabschluss.

Hartmut Winkelmann

Ergebnisse und Abschlusstabelle hier >>

Die Party danach. Bericht mit vielen Bildern hier >>

Ein letztes Mal mit Ronny … >>

 

.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s